HoGaTourS GmbH
   


Länderinformationen:
Ungarn - Regionen



BUDAPEST UND DAS DONAUKNIE nach oben

Die Region beinhaltet die Hauptstadt Budapest mit seinen 23 Bezirken, Komitat Pest mit 184 Siedlungen, sowie 8 Ortschaften vom Komitat Komárom-Esztergom und 13 von Komitat Nógrád. Die Anzahl der Bevölkerung in dieser Region erreicht um die 3 Millionen Menschen, das 28 Prozent der Gesamtbevölkerung bedeutet.

Die Region verfügt über Andenken aus der Zeit des röischen Reiches sowie über kulturelle Werte aus den einzelnen Epochen des tausendjährigen Landes.

Die größte Anziehungskraft bedeutet die weltweit bekannte Burg von Buda und das Donauufer (das seit 1987 auf der UNESCO Welterbenliste steht und damit unter internationalen Schutz fällt.)

In der Region werden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen organisiert. Budapest ist die Stadt der Festivale. Egal zu welcher Jahreszeit Sie die Hauptstadt besuchen, es ist immer was los. Das Budapester Frühlingsfestival, das Opern- und Balettfestival im Sommer, das Budapester Internationale Weinfestival sind nur eine kleine Kostprobe von dem kulturellen Angebot der Stadt. Auch die kleineren Siedlungen veranstalten immer größere kulturelle Ereignisse.

Die Zahl der Museen in dieser Region beträgt mehr als 90. Außer den Museen sind ortsgeschichtliche Sammlungen, Heimatmuseen, Dorfmuseen vorhanden. Für das internationale Interesse sind folgende Museen bestens geeignet: Museum der Kunstgewerbe, Museum der Bildenden Künste, National Museum, Kunstgalerie, Nationalgalerie, Ludwig Museum in Budapest sowie das Museum der Keramikkünstlerin Kováca Margit und das Freilichtmuseum in Szentendre.

Eines der schönsten kirchlichen Sehenswürdigkeiten befindet sich in Esztergom mit der größten Basilika des Landes, sowie das Christliche Museum. Bekannt ist noch die Synagoge von Budapest, welches die größte Synagoge von Europa und die zweit größte der Welt ist.

TRANSDANUBIEN nach oben

Waren Sie schon mal in West-Transdanubien? Nein, dann entdecken Sie mal die Hügellandschaft mit seinen wunderbaren Erlebnissen. Besuchen Sie die Genesung und Regenerierung bietende Bäder, entdecken Sie die unberührte Natur des Örség (die Wart), des Hanságs, des Neusiedler Sees oder die Gebiete des Ödenburger Gebirges und des Günser Berglandes. Die Liebhaber des Sportes aus allen Herren Ländern bevölkern die Seen, Flüsse, Radwege schon ab Frühjahr.

Besichtigen Sie einfach mal Sopron (Ödenburg)-bekannt von seinen vielen Denkmälern-, Pannonhalma mit seiner Benediktinerabtei, Györ, Köszeg oder die römische Denkmäler besitzende Szombathely.

Die mittelalterlichen Burgen, die Barockschlösser und die Kirchen bieten ein wunderbares kulturelles Erlebniss. Das gewisse Etwas verleihen die verschiedenen Veranstaltungen der Region, wie z.B. der Savaria Karneval, der Györer Sommer, Folklortreffen in Sárvár, die Festwochen in Sopron um nur einige zu nennen. Um Ihren Gaumen auch eine Freude zu bereiten, vergessen Sie nicht den Soproner Blaufränkischen und Traminer.

Mittel-Transdanubien liegt im Herzen von Ungarn somit ist die geografische Lage sehr günstig. Die Verkehrsverbindungen sind sowohl per Bahn als auch auf den Straßen ausgezeichnet, denn die zwei wichtigsten Autobahnen und Bahnlinien führen hier entlang. Diese einzigartige Verkehrsverbindung ermöglicht die großartige Bedeutung dieser Region, daß die günstige Lage zwischen Budapest und Balaton darstellt. Viele entfliehen dem Großstadttrubel, um hier Ruhe am Wochenende zu finden.

Das Gebiet von der Donau bis zum Balaton-Oberland stellt Ungarn in klein dar. Alles was für das Land typisch ist, kann man hier vorfinden. Als Hauptstadt der Region wird Székesfehérvár genannt, als alte Krönungstadt, Stadt der Könige, Wiege des Ungarischen Staates, aber in der Nähe befindet sich auch Veszprém, die Stadt der Königinnen. Die Denkmäler von Mittel-Transdanubien sind alle mehrere hundert Jahre alt. Archäologische Fundorte zeugen davon, daß dieses Gebiet schon seit Urzeiten bewohnt war und die Legenden aus den verschiedenen Epochen verleihen der Gegend eine besondere Atmosphäre.

Die Dörfer der malerischen Landschaft laden zur Erholung ein, die wildreichen Wälder zur Jagd, die Seen zum Angeln. Die Freuden eines Urlaubes, wie Erholung, Badespass und Wassersport bietet der Velencer-See und seine Umgebung. Die kleineren und größeren Städte locken mit ihren geschichtlichen und kunsthistorischen Sehenswürdigkeiten, stimmungsvollen Gassen, Plätzen, pulsierenden kulturellem Leben und dem reichhaltigen Angebot ihrer Gastronomie. In die Region kommende Touristen können neben der traditionellen ungarischen Küche auch den Geschmack der internationalen Küche ausprobieren in zahlreichen Gastätten der Fußgängerzonen.

Den Besucher Südtransdanubiens erwarten die Andenken an eine reiche historische Vergangenheit, stimmungsvolle Landschaftsbilder und freundliche Menschen. Diese Region umfasst fast alle typischen Landschaften Ungarns. Entlang der Flüsse an ihren Ost- und Südgrenzen der Donau, der Drau und der Mur befinden sich Ebenen. Die milde pannonische Landschaft wird aber hauptsächlich durch die hügeligen Landstriche charakterisiert, die mit ihren sanft abfallenden, an Tälern und Wäldern reichen Hügelrücken das typische transdanubische Panorama bilden. Die Gebirge Mecsek und Villányi zählen mit ihren geschützten geologischen und botanischen Seltenheiten zu den beliebtesten Reisezielen der Naturfreude.

Die sich unter den Hügelrücken versteckenden winzigen Dörfchen pflegen sorgfältig ihre Traditionen. "So viele Dörfer, so viele Sitten", könnte man sagen, da jede kleinere Landschaft und jede Siedlung andere Traditionen hat. Die Volksbaukunst, Volkstracht, die Sitten und zahlreichen Andenken an das alte Bauernleben erschießen sich dem für solche Werte empfänglichen Besucher wie Perlen der Vergangenheit.

Die an Denkmälern, Kunst- und Kulturprogrammen reichen Städte der Region erwarten mit offenen Toren die Touristen, die Erinnerungen an mehrere Jahrtausende oder das bunte, rege Alltagsleben suchen. Pécs mit seinen bildenden Künstlern ist europaweit bekannt. Seine ältesten baugeschichtliche Denkmäler sind die Grabkammern aus dem 3. und 4. Jahrhundert, die als Weltkulturerbe anerkannt worden sind. Die historischen Gedenkstätten, Museen, mittelalterlichen Burgen und in urwüchsigen Parks stehenden Schlösser machen die stürmische und reiche Geschichte Ungarns für jedermann verständlich.

Das Landleben bewahrte hier bis heute seinen eigenen Zauber, den lebendigen Kontakt zur Natur, die Stille und die Ruhe, die engen zwischenmenschlichen Beziehungen, die Lebensfreude und die Heiterkeit.

Unter den Thermal- und Heilbädern ist Harkány eines der bekanntesten und meist besuchten Erholungsorte, obwohl man genauso Nagyatád oder Dombóvár erwähnen kann. Die Veranstaltungen der Region sind großer Beliebtheit, wie z.B. die Pécser Tage, Internationale Weinliedfestival vom Villányer Weingebiet oder der sogenannte Busójárás in der Faschingszeit in Mohács.


TIEFEBENE nach oben

Die ungarische Tiefebene mit ihren tausend Gesichtern lädt Sie auch gern auf einen Besuch ein. Die malerischen Flüsse, die Auwälder, die Naturschutzgebiete, die Arboreten und die Puszta gehören alle zu den charkateristischen Landschaften der Region.

Im südlichen Teil sind alle gastronomische und volkskünstliche Besonderheiten vorhanden, das von den Besuchern als "Hungaricum" genannt wird. Der Szegeder Paprika, die Stickerei von Kalocsa und die bemalten Wände, die Makóer Zwiebeln, die Fischsuppe und die Gänseleber von Szeged, sowie der Welchriesling oder der Cserszegi Füszeres denen der sandige Boden eine ausgezeichnete Voraussetztung gibt, sind alles bekannte Merkmale der Gegend.

Dieses Gebiet wird vorallem durch naturverbundene touristische Formen geprägt, wie Pferdetourismus, Heiltourismus, Öko- und Wassertourismus. Wenn Sie die Bugacer Puszta besuchen, treffen Sie auf zahlreiche Gehöfte und Pensionen in dem Gebiet, das durch die traditionelle Pferdezüchtung bekannt geworden ist. Das Publikum wird immer wieder von der Hirtentradition, von der Vorführung des Gestüts, von den Darbietungen der Pferdehirten (csikós), Hirten und Reiter und dem bekannten Koch-Fünfer fasziniert.

Die Region verfügt über eine Vielfalt von Thermalbädern. Das Gyulaer Burgbad ist mit seinen mehr als zehn Becken das Mekka der auf Heilung hoffenden. Zwischendurch bietet ein Spaziergang im Burgpark eine Erfrischung. Die Umgebung der Burg wird jeden Sommer zur Zeit der Gyulaer Burgfestspiele belebt, wo Tragödien, Komödien und musikalische Stücke vorgeführt werden.

Für alle die am Kulturtourismus interessiert sind, bieten die Städte Szeged, Kecskemét und Békéscsaba mit einem gepflegtem Äßerem, renovierten Gebäuden und lüftigen Parks einen angenehmen Aufenthalt.

Der Dóm, das Rathaus, der Demetrius-Turm, die Franziskaner Kirche, die Synagoge sind alles Wahrzeichen von Szeged. Aber auch Kecskemét, eines der schönsten Städte der Tiefebene bietet jede Menge Sehenswürdigkeiten an, wie das Rathaus, der Cifra-Palast, das Gebäde des József Katona Theaters und der Hauptplatz mit seinem Jugendstil-Charakter wird nicht nur von einem Touristen als "Die sauberste Stadt Ungarns" genannt.

Im nördlichen Teil der Tiefebene findet man kleine Kirchen aus der Römerzeit, wunderschöne Glockenstühle und barocke Kirchen. Es bieten sowohl Hotels gehobener Kategorie als auch kleine Bauernhöfe mit traditioneller ungarischer Gastfreundschaft Unterkunft für die Touristen. Die Andenken der Vergangenheit können Sie in Museen, Heimatmuseen besichtigen.

Nennenswert mit ihrer einzigartigen natürlichen Schätzen ist auch der Hortobágyer Nationalpark. Die heute kahle, baumlose Puszta ist größtenteils ein vom Menschen geschaffene Landschaft. Es ist ein lebendiges Museum von uralten ungarischen Haustierarten (Graurinder, Zackelschafe, Feldgeflügel). Wer Hortobágy besucht, trifft auf jeden Fall auf die Neunlöchrige Brücke, einer echten ungarischen Csárda und das Hirtenmuseum.


NORDUNGARN nach oben

Wenn Sie auf dem höchsten Punkt Ungarns, auf dem 1014 Meter hohen Kékes-Tetö stehen bleiben und die vor sich liegende Landschaft anschauen, bietet sich ein wundervolles Panorama. Mit Wäldern bedeckte Bergspitzen, durch Flüsse geschaffene Täler. Die südlichen Hänge bieten beste Voraussetzungen für den Weinanbau. Das schimern einer Kirchenkuppel in der Ferne zeugt von der Handarbeit der Menschen. Jeder Schritt bedeutet ein neues Erlebniss! Wir können die kleinen und hundertjährigen Kirchen bewundern, die Burgen und Burgruinen sowie die Barockpaläste. Aber auch die Natur kann Sie mit den Bächern, Höhlen verzaubern. Nordungarn ist die Heimat berühmter Weine und märchenhaften Trachten.

BADESEEN nach oben

BALATON

Balaton

Der Balaton -auch Plattensee genannt- ist mit seinen 591 Quadratkilometern nicht nur der größte Binnensee Mitteleuropas sondern auch ein beliebtes Urlaubsziel. Ganz besonders Familien mit Kindern fühlen sich am Balaton ausgesprochen wohl. Denn neben dem für Mitteleuropa überraschend beständigem Wetter- so ist es in den Sommermonaten zwischen 21 Grad und 27 Grad warm - laden die flach abfallenden Sandstrände zum unbeschwerten Planschen und Baden ein. Aber nicht nur Sonne, Strand und Meer machen einen Urlaub am Balaton attraktiv.

Die Südseite des Sees ist flach und das Hinterland mäßig hügelig. Wohingegen das Nordufer mit seinen vulkanischen Hügeln wilder und ungestümer sich dem Besucher eröffnet. Es eignet sich für ausgepr&auuml;gte Wanderungen, besonders zu den sehenswertesten Kirchen, Burgen und Schlössern.

Baden

Badeleben am Balaton begann Ende des vorigen Jahrhunderts. Seit jener Zeit sind zwar die Garderoben etwas einfacher geworden, aber das Wichtigste ist unverändert geblieben: in dem Süßwassersee ist das Baden ein Vergnü:gen, denn die Wassertemperaturen sind in den Sommermonaten zwischen 22 und 28 Grad, so daß auch die Kleinsten den ganzen Tag im Wasser planschen können, ohne sich zu erkälten. Für den Familienurlaub oder für Nichtschwimmer eignet sich besonders das Südufer des Sees. Hier ist das Wasser noch200-300 Meter vom Ufer entfernt kaum einen Meter tief.

Schwimmen

Schon im vorigen Jahrhundert galt es als angesehene Sportleistung von einem Ufer des Balaton zum anderen zu schwimmen. Auch heute gibt es Balaton-Schwimm-Wettbewerbe die in Balatonboglar und Revfülöp starten und in Balatonfüred und Tihany enden. Rettungsboote sorgen auf der 4-5 Kilometer langen Strecke für Sicherheit der vielen tausend Schwimmer. Den Gästen, die gern schwimmen, empfiehlt man übrigens eher das Nordufer des Sees, wo das Wasser tiefer ist.

Segeln

Fischerboote und Handelsschiffe fahren schon seit jeher auf dem Balaton. Heute ergänzen Segelboote das maritime Bild. Sowohl die Hobbysegler als auch die Sportsegler schätzen diesen See mit dem spannenden Windgang. Mehrmals jährlich werden Wettkämpfe veranstaltet. In den zehn Häfen kann man sowohl Segelboote mieten als auch eigene Boote unterbringen. Auch das Windsurfen erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Bootsfahrten

Auf dem Balaton verkehren zwischen den größeren Badeorten fahrplanmäßige Schiffe. In den meisten Häfen werden Rundfahrten, Diskoschiff-Programme sowie Segelfahrten in der Dämmerung und in der Nacht angeboten. Eine Fahrt an Bord eines der über 100 Jahre alten Schiffe, der Kele oder der Helka, bieten ein unvergeßliches Erlebnis.

Heilbäder

Am Westufer des Balaton, etwa fünf Autominuten von Keszthely entfernt, liegt der weltberühmte Kurort Heviz mit seinem malerischen Thermalsee. In dem 38 Grad warmem Heilwasser, das besonders für Krankheiten des Bewegungsapparates empfohlen wird, kann man das ganze Jahr hindurch baden. Schwimmen im schwefelhaltigen Wasser, des mit wei&szli;en und roten Seerosen bewachsenen exotisch anmutenden Sees, ist fü,r jedermann ein einmaliges Erlebnis. Ebenfalls einen Besuch wert ist das knapp vierzig Kilometer entfernt gelegene Thermalbad in Zalakaros.

Angeln

In dem größten See Mitteleuropas leben 25 Fischsorten. Die beliebtesten Fische, die man fangen kann, sind Karpfen, Zander, Wels, Hecht und zahlreiche Weißfischsorten. Angeln ist fast überall erlaubt, Voraussetzung ist ein Angelschein und natürlich die Einhaltung der Schonzeiten.

Steinmeere

Die Umgebung des Balaton ist reich an Naturwundern. Die seltenen Pflanzen, Tiere und geologischen Formationen stehen heute unter Naturschutz und wurden in den Nationalpark des Balaton-Oberlandes eingebunden. Als wahre Rarität betrachtet man weltweit die Steinmeere des Kali-Beckens.

Der kleine Balaton

Diese 69 Quadratkilometer gro&szig;e Wildwasserwelt war einst Teil des Balaton, doch nach und nach wurde sie aufgeschüttet. In den 80er Jahren haben die Hydrologen einen Teil des ehemaligen Sumpfgebietes wiederhergestellt und damit einen natürlichen Filter geschaffen,der den Balaton vor Anschwemmungen des Zala-Flusses und vor anderen Schadstoffen schützt. In dem mit Schilfgras, Schilfrohr und anderen Wasserpflanzen bewachsenen Sumpf nisten und leben mehrere hunderttausend Vögel. Ein besonders schöner Teil des in ganz Europa einzigartigen Naturschutzgebietes, die Kanyavari-Insel ist der Öffentlichkeit, den Hobby-Ornithologen und auch den Anglern zugänglich.

Burgen

Am Nordufer des Sees erinnern zahlreiche Burgruinen an jene Zeiten, als die Ungarn einen Kampf für ihre Freiheit, ihre Sprache und ihre nationale Existenz führten.

Museen

In beinahe allen größeren Ortschaften in der Umgebung des Balaton sind interessante Museen zu finden. Am bekanntesten ist das Schloßmuseum von Keszthely, in dem die Inneneinrichtungen verschiedener hochherrschaftlicher Barockschlösser vom 17. bis 19. Jahrhundert zu besichtigen sind. Das Balaton-Museum in Keszthely berichtet von der Vergangenheit und dem Leben der Ungarn in der Plattenseeregion. Ebenso erfährt der Besucher &umml;ber die Pflanzen- und Tierwelt des Sees, der Ethnographie, der Geologie und der Geschichte des Fremdenverkehrs am Balaton. Im Geburtshaus von Emmerich Kalman in Siofok sind Reliquien des weltbekannten Operettenkomponisten aufbewahrt. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört das Mühlenmuseum in Örvenyes, eine in ihrer Originalform erhalten gebliebene Wassermühle aus dem 19. Jahrhundert.

Folklore

Zum Charme Ungarns haben schon immer die bis heute lebendigen Volkstraditionen beigetragen, und das hat sich auch am Balaton nicht geändert. So findet man im Programmangebot des Sommers viele ungarische Tanzveranstaltungen. Zu den größten zählt das alljährlich im Juli stattfindende Folklorfestival Aranykagylo in Siofok. Zigeunermusik und ungarische Volksmusik können die Gäste überall am See in den typisch ungarischen Restaurants, den Tschardas hören.

Die Pußta am Balaton

Viele Ausländer, die nach Ungarn kommen, sehnen sich danach, auch die berühmte ungarische Pußta kennenzulernen. Die Balatonurlauber müssen deswegen nicht ans andere Ende des Landes reisen. Am Südufer des Sees, gegenüber der Halbinsel Tihany, erstreckt sich die Szantod-Pußta, wo sich die Gäste von Frühling bis Herbst an der glänzenden Mähne des trabenden Gestüts und an den meisterhaften Reitkünsten der ungarischen Pferdehirten, der Tschikosch erfreuen können. Ebenso gehören zur Pußta Baudenkmäler, wie zum Beispiel ein Landhof aus dem 18.-19. Jahrhundert. Darüber hinaus ist in Szäntodpuszta das einzige Aquarium des Balaton zu besichtigen.

Gastronomisches

Unter den berühmten Küchen der Welt nimmt die ungarische schon seit Anfang dieses Jahrhunderts einen vornehmen Platz ein. Im Ausland ist vor allem das Gulasch bekannt. Wer aber das reiche Angebot der ungarischen Speisekarten studiert, wird bald entdecken, daß Gulasch nur ein Tropfen im Meer der ungarischen kulinarischen Genüsse ist. Am Balaton sollte man es nicht versäumen, den vortrefflichsten Fisch des Sees, den Zander zu kosten. Wer sich im August hier aufhält, kann an einem einzigartigen gastronomischen Ereignis teilhaben: in der Nähe von Balatonszentgyörgy, in einem Ort namens Nagyszakäcsi wird alljährlich im August der Wettbewerb der Königlichen Köche veranstaltet.

Die Weine der Region

Schon die alten Römer haben an den Balaton-Hängen Wein angebaut. Das Ergebnis dieser jahrtausendalten Tradition ist die hervorragende Qualität. Die bekanntesten Weine dieser Gegend wachsen am Badacsony-Berg, einem erloschenen Vulkan, aber auch die Sorten von Balatonfüred, Balatonboglär oder von Tihany sollte man probieren. Diese Weine sollen Musik enthalten. Überzeugen Sie sich selbst davon! Zur Weinprobe eignen sich ganz besonders die Weinlesefeste.

Feste und Veranstaltungen

Von Mai bis September vergeht kaum eine Woche, ohne daß am Balaton irgendeine bunte, sehenswerte Veranstaltung stattfindet. Es gibt Feste zum Beginn der Sommer- und Segelsaison, es gibt Musikfestivals, historische Spiele, Folklortreffen und vieles mehr, was den Urlaub am Balaton noch interessanter macht. In ganz Europa bekannt ist der Anna-Ball- der seit mehr als anderthalb Jahrhunderten jedes Jahr Ende Juli in Balatonfüred stattfindet.

Urlaubsmelodien

Seit Jahrzehnten kann kein Sommer am Balaton ohne Konzerte vergehen. Das Schloß in Keszthely ist bekannt für seine Kammerkonzerte, die Abtei von Tihany für seine Orgelkonzerte, während man in Siofok, der Geburtstadt von Emmerich Kalman, in der Hauptsaison sogar wöchentlich mehrmals Operettenmusik genießen kann. In allen Ortschaften am Balaton wird das Musikangebot Jahr für Jahr umfangreicher.

VELENCER-SEE nach oben

Etwa auf halbem Weg zwischen Budapest und dem Balaton, in der Nähe der Autobahn M7, die durch den mittleren Teil Transdanubiens verläft, an einer internationalen Eisenbahnstrecke, bietet sich dem Auge des Reisenden der herrliche Anblick des Velence-Sees: mit seinem glitzernden Wasserspiegel, dem von Schilfinseln gesäumten Nordufer, hinter dem sich sanfte Berghänge er

nach oben




[ AGBs | Impressum | Disclaimer | Datenschutz ]
Diese Seite wurde erstellt von der Firma HoGaTourS GmbH, Registergericht und Sitz in Bruchsal, Nr.: HRB 231632
Geschäftsführer J.H.G. Beutner, lic.rer.pol.
 © 1995-2000 HGTS